Die wichtigen Fasnetstermine in der Region:

Die Narren in der Region sind gerüstet für die fünfte Jahreszeit. Diese dauert heuer bis zum 5. März. Anbei eine Übersicht, wo, was geboten ist:

Ein Guckfenster in die "gute alte Zeit":

Nach den Erinnerungs-cafés in der "Unteren Mühle" in Isny war es erstmalig auch in einer Ortschaft zu Gast, in Rohrdorf. Den "runden Tisch der Erinnerung als Guckfenster in die gute alte Zeit" hatten Waltraud Böhm-Neuhäuser und Margit Schneider mit Silvia Kahl und Museumsleiterin Ute Seibold hübsch hergerichtet.

Aufmerksame Klassik-Fans in proppenvoller Schalterhalle:

Michael Tronsberg, Filialleiter der Kreissparkasse am Isnyer Marktplatz, wollte es bis zum Konzertbeginn nicht glauben, dass 150 Leute auf einmal in die Schalterhalle passen. Bei seiner Begrüßung musste er jedoch zugeben: "Alles hat bestens geklappt, ein so volles Haus hatten wir noch nie."

Guggenmusik Isny: Mit neuem Häs in die Geburtstagsfasnet:

Die Guggenmusik Isny ist in ihre Geburtstags-Fasnet-Saison gestartet.

Beim Skifahren wird kein Schnee gegessen:

"Keinen Schnee essen!", ruft eines der 17 Kinder auf die Frage von Daniel Kremer, was sie denn heute alles gelernt hätten. Das Erlernte noch einmal kurz zu wiederholen, gehört für den leitenden Trainer ebenso dazu, wie sich auch um einzelne Schützlinge zu kümmern, die sich noch etwas mühsam den Hang an der Felderhalde hinunterkämpfen.

Musikbar "Eberz" macht wieder auf:

Der Übergang erfolgt nahezu nahtlos, vieles soll gleich bleiben, doch neue Pläne haben Anne Mann (18) und Nils Mayer (21) trotzdem: Am 18. Februar eröffnen die beiden jungen Isnyer, auch privat ein Paar, die Kult-Musikbar "Eberz" wieder. Nach nicht einmal drei Wochen Pause, reichlich Malerarbeiten und einem "eingeschobenen Konzert im kleinen Rahmen", mit dem sich Silke Denniger und Stefan Mesmer nach achteinhalb Jahren als Betreiber verabschiedet hatten – neben ihrer Silvesterparty zum zweiten Mal.

Lieber kurz oder lang?:

60 Tage – so lange geht in diesem Jahr die Fasnet, rechnet man dafür die Zeit von Drei König bis Aschermittwoch. Während in diesem Jahr erst am 6.März endgültig Schluss mit der Narretei ist, war im Vorjahr schon am 14. Februar alles beendet. Aber was ist eigentlich den Narrenzünfte lieber? Kurz und knackig oder lang und mit der ein oder anderen Pause? Die Meinungen dazu gehen auseinander.

Folgen des Öl-Unfalls noch nicht absehbar:

Zwei Tage kämpften Feuerwehren aus dem Landkreis gegen eine Ölpest in Isny. Die Aufarbeitung des Unglücks wird bis ins Frühjahr dauern.

Regionenball zur Eröffnung der Fasnet in Beuren:

An Dreikönig startet traditionell die schwäbisch-alemannische Fasnet, so auch beim Alemannischen Narrenring (ANR), der mit 90 Zünften in drei Regionen aufgeteilt ist. Auftakt ist dabei der Regionenball. Zu der internen Veranstaltung sind nur die jeweiligen Zünfte der Region eingeladen.

"Alle waren an der Belastungsgrenze":

Der Leiter hofft, dass vorerst das Schlimmste überstanden ist. Er ärgert sich allerdings über nörgelnde Bürger.

Isny hat wieder einen "grünen" Ortsverband:

In Isny gibt es wieder einen Ortsverband von "Bündnis 90/Die Grünen". Er wurde am Donnerstag vergangener Woche ins Leben gerufen und organisiert sich zusammen mit Vertretern aus Argenbühl. Zu den zwei Vorständen wählten 15 anwesende Parteimitglieder – darunter auch Neuzugänge, die im Gasthof Sonne in Neutrauchburg eine Beitrittserklärung unterschrieben – in geheimer Wahl einstimmig Dorothée Natalis und Karl-Heinz Hekler aus Isny.

Feuerwehr sechs Tage im Dauereinsatz:

Auch am Dienstag gab es für die Feuerwehr Isny keine Verschnaufpause. Für einen Teil dieser Einsätze sind sie speziell geschult - eine Rarität im Landkreis Ravensburg.

Öl verschmutzt Sauweiher und Ach:

Ein Ölunfall hat am Montag in Isny den Sauweiher und die Ach gravierend verunreinigt. Um eine Verschmutzung des Naturschutzgebiets Rotmoos und ein Abfließen in die Untere Argen zu verhindern, waren rund 140 Einsatzkräfte aus Isny, Leutkirch, Wangen, Ravensburg und Friedrichshafen im Einsatz. Über die Ausmaße der Schäden ist noch nichts bekannt.

Kindergarten evakuiert, Ölunfall, Hochwasser: Feuerwehr im Dauereinsatz:

Die Freiwillige Feuerwehr Isny ist am Montag im Dauereinsatz: Ölunfall, Evakuierung eines Kindergartens, Überflutung des Dorfbachs in Rohrdorf sowie Einsturz einer Doppelgarage. Menschen kamen nach Informationen der "Schwäbischen Zeitung" bislang nicht zu Schaden.

Stromversorgung bleibt ein Problem:

Dramatisch zugespitzt nach den neuerlichen Schneefällen hat sich am Wochenende die Situation der Stromversorgung im zur Gemeinde Buchenberg (Kreis Oberallgäu) gehörenden Kreuzthal sowie zeitweise in Altusried und Friesenhofen.

Die Uhren am Blaserturm ticken wieder richtig:

Die vier Uhren am Blaserturm ticken wieder richtig: Eine Fachfirma hat das Uhrwerk wieder zum Laufen gebracht. Eine Frage bleibt allerdings offen.

Telefonbetrüger versuchen ihr Glück in Wangen, Leutkirch und Isny – und scheitern:

Mehr als 30 Personen im Alter vom 56 bis 93 Jahren sind in den vergangenen Tagen in Wangen, Leutkirch und Isny von falschen Polizeibeamten angerufen worden, teilt die Polizei mit. Die Betrüger versuchten die Vermögensverhältnisse zu erfragen. Die Angerufenen erkannten die Betrugsabsichten jedoch, es kam daher zu keinen Schäden. Die Polizei rät, Unbekannten keine Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu geben. Aufzulegen, sobald der Gesprächspartner Geld fordert. Keine Zusagen am Telefon zu machen und keine Computerprogramme herunterzuladen. Bargeld sollte Unbekannten niemals ausgehändigt werden, auch nicht angeblichen Polizeibeamten. Hinweise und Tipps gibt es unter www.polizei-beratung.de

Narrensprung in Kleinweiler abgesagt:

- Die Narrenzunft Burghexen Alttrauchburg e.V. hat den für heute, Samstag, 12. Januar, geplanten großen Narrensprung abgesagt. "Sicherheit geht vor", heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. Das sei einstimmige Meinung gewesen in einer "Krisensitzung" am Donnerstag, zu der das Vorstandsteam der Burghexen, Vertreter der Dorfvereine in Kleinweiler und des Marktes Weitnau zusammengekommen waren. Die Entscheidung sei "schweren Herzens" getroffen worden, doch könnten die Veranstalter "nicht für die Sicherheit der Besucher und Umzugsteilnehmer garantieren".

In Isny steht die Zeit still:

In Isny steht die Zeit still. Exakt drei Minuten nach halb sieben. Und das spätestens seit vergangenem Montagmorgen. Da entdeckte Andrea Bummele, dass die Zeiger der Uhr am Blaserturm stehengeblieben sind. Die Mitarbeiterin im städtischen Bauamt ist unter anderem zuständig für die Überwachung des Uhrwerks hoch oben über dem Marktplatz, dessen vier Zifferblätter den Passanten in der Innenstadt normalerweise anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Oder eben auch nicht – wie diese Woche, und mindestens noch bis kommenden Montag.

Unsicherheit im Schulbusverkehr wegen der Schneefälle:

An der Grundschule in Beuren fällt am Freitag, 11. Januar, die Schule wegen der Schneefälle aus. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstagvormittag auf Anfrage der SZ mit. Bürgermeister Rainer Magenreuter erklärte dann am Nachmittag, er "gehe Stand heute davon aus, dass alle Schulbusse am Freitag fahren".

Isnyer Arztpaar reanimiert Flucken-Lift:

Am Flucken soll es wieder wuseln: Nach zwei Jahren "Winterschlaf" wird der Liftbetrieb am sonnig gelegenen Nordwesthang östlich von Maierhöfen wieder aufgenommen. Möglich machen das als neue Betreiber Andrea und Alexander Vesper. In den zurückliegenden Monaten hat das Paar alles daran gesetzt, den Lift technisch wieder fit zu machen für die notwendigen Genehmigungen und die Abnahme durch den TÜV. Rechtzeitig mit den ersten Schneefällen können sie nun eröffnen.

Ortsverband der Grünen soll gegründet werden:

An diesem Donnerstag, 10. Januar, lädt die Partei "Bündnis 90/Die Grünen" alle Interessierten zur Gründungsversammlung für einen Isnyer Ortsverband ein. Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt um 19.30 Uhr im Gasthof Sonne, Schloßstraße 7, in Neutrauchburg. Laut Einladung des Kreisverbandes habe eine erste Informationsveranstaltung im vergangenen Dezember "deutlich gezeigt, dass das Interesse an grüner Kommunalpolitik in Isny und auch in Argenbühl sehr hoch ist".

Felderhaldelift läuft diese Woche vormittags:

Die Betriebszeiten des Felderhalde-Lifts werden ausgeweitet. Die Nachfrage ist groß - denn es kommen auch viele Gäste aus dem Ferienparks Allgäu.

Land betont: Schulen bleiben offen:

Das Regierungspräsidium Tübingen garantiert in einer Mitteilung, dass die Schulen im württembergischen Allgäu trotz des heftigen Wintereinbruchs geöffnet bleiben.

"Pop & Poesie" geht in die dritte Runde:

Eine Erfolgsgeschichte soll neu aufgelegt werden: 2019 erklingt in St. Maria wieder "Pop & Poesie – und zwischen den Zeilen Gott": Das Benefizkonzert am Sonntag, 3. Februar, um 19 Uhr, ist die Fortsetzung der Reihe, mit der die Eisenharzerin Stephanie Bauer zuletzt Anfang 2017 vier große Kirchen in der Region und die Festhalle in Eglofs mit rund 2500 Zuhörern füllen konnte.

Hörnerwetzen läutet die Fasnet ein:

Ein nicht zu überhörendes, mehrstimmiges dreifaches "He-Muh" läutete am letzten Samstag den Beginn der Isnyer Fasnet ein. In die Zunftstube am Angelehof lud Zunftmeister Frank Müller die Mitglieder ein, um die Planungen für die kommende Fasnetszeit zu besprechen.

Wild nähert sich urbanem Lebensraum:

Auf der Grundlage der Ausbildungsverordnung des Jagd-Natur-Wildtierschützenverbandes Baden-Württemberg, darf Jäger Uwe Deißler den Titel "Geprüfter Stadtjäger" führen, heißt es in der Ernennungsurkunde. Im Begleitschreiben wird aufgeführt, dass der künftige Isnyer Stadtjäger über die eigentliche Jägerprüfung hinaus, an allen Fortbildungsmodulen teilgenommen und die Prüfung zum Stadtjäger erfolgreich abgelegt hat: Einführung, Öffentlichkeitsarbeit, Vergrämen und Fangen, praktische Übungen, Wildtiere im urbanen Siedlungsraum, Wildkrankheiten, Schießen, Jagdrecht, Prüfung.

Falsche Polizisten rufen Senioren an:

In mindestens 30 Fällen haben sich Unbekannte im Bereich Wangen und Isny nahezu ausschließlich bei älteren Frauen gemeldet und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Die Angerufenen wurden laut Polizei angewiesen, sofort alle Fenster und Türen zu schließen, da bei ihnen eingebrochen werden soll. Sie gaben vor, zwei Einbrecher festgenommen zu haben, deren Komplizen aber noch flüchtig seien. Bei den Festgenommenen sei ein Notizzettel mit den Namen der potenziellen Opfer aufgefunden worden. Alle Seniorinnen kannten jedoch bereits diese Betrugsmasche und beendeten sofort das Telefongespräch.

Die Entdeckung einer Rarität:

Landschaftsarchitekt und Gewässerexperte Erhard Bolender will im trocken gelegten Biesenweiher auf eine in der Region verschwunden geglaubte, zumindest höchst gefährdete Wasserschlammpflanze aufmerksam machen: den Sechsmännigen Tännel (Elatine hexandra). Mit kniehohen Gummistiefeln ausgerüstet, geht es für Bolender in den trocken gelegten, nur sehr oberflächlich vereisten Weiher. Erst kürzlich entdeckte er im Rahmen einer Wasserpflanzenkartierung die seltene, seit Jahren verschwundene Schlammpflanze – eine absolute Rarität.

Vier Verletzte bei Auffahrunfall:

Vier Menschen sind bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch an der Einmündung B 12/K 8020 in Großholzleute verletzt worden.

Den Geheimnissen der Zellen auf der Spur:

Wenn die dritte Runde der Biologie-Olympiade im Februar in Kiel startet, ist David Reeg (17 Jahre) dabei. Der Schüler des Isnyer Gymnasiums hat es unter mehr als 1500 Schülern bundesweit in den Kreis der besten 40 geschafft.

Unbekannter legt Autorad auf die Straße:

Wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Polizei gegen einen Unbekannten, der am Silvesterabend gegen 21.50 Uhr in Höhe des Gebäudes Lindauer Straße 19 ein Autorad auf die Fahrbahn gelegt hat. Ein 28-jähriger Autofahrer war in Richtung Stadtmitte unterwegs, als ein sich ein vor ihm fahrender Autofahrer auf die linke Spur einordnete. Der 28-Jähriger erkannte das auf der Straße liegende Rad zu spät und überfuhr es. Wie die Polizei mitteilt, entstand an seinem Auto ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Wangen unter der Telefonnummer 07522 / 9840 zu melden.

Unbekannter stehlen Kupfer aus Kleingartenanlage:

Zwischen Montagabend 16 Uhr und Dienstagvormittag 11 Uhr haben Unbekannte von einer Parzelle der Kleingartenanlage "Bleichenweiher" insgesamt acht Kupferblumenkübel mit einem Durchmesser von 30 bis 65 Zentimeter, zwei Kupferdachrinnen samt Fallrohre einer Gartenlaube sowie zwei Kupferabdeckungen eines Gartengrills gestohlen. Der Gesamtwert des Diebesgutes liegt laut Polizeiangaben bei 2000 Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei Isny unter der Telefonnummer 07562 / 976550 zu melden.

Schreibwettbewerb zu den Isnyer Literaturtagen:

- Das Kulturforum Isny ruft zu den Isnyer Literaturtagen 2019 wieder zum Schreibwettbewerb auf. In diesem Jahr können Texte mit dem Bezug zu einem Zitat des Isnyer Schriftstellers Günter Herburger eingereicht werden: "Kleinlich war es schon immer, das Glück."

Ab Januar gibt es eine Sozialbetreuung für Obdachlose:

Ein guter Start für die Sozialbetreuung war die feierliche Vertragsunterzeichnung im Isnyer Rathaus Ende November. Das Angebot wird betreut vom Einrichtungsverbund Dornahof mit Stammsitz in Altshausen, gemeinsam mit dem Diakonischen Werk aus Ravensburg. Vorgestellt haben sich bei dem Termin auch die beiden Sozialarbeiterinnen, deren Aufgabe sein wird, das Angebot in Isny zu etablieren, so die Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

"Schluss mit nachts" für Silke und Stefan:

Acht Jahre und einen Monat – sie haben genau nachgerechnet – waren für Silke Denniger und Stefan Mesmer die Nächte an ungezählten Wochenenden so etwas wie die Haupt-Tageszeit: hinter den zwei Theken im Eingangsbereich und im Gewölbekeller ihrer Musikbar "Eberz" in der Isnyer Eberzstrasse. Jetzt ist Schluss: Mit einer großen Abschlussparty am Silvesterabend 2018 ab 23 Uhr hören die beiden als Geschäftsführer auf. Auch Lena Glasl, sechs Jahre lang Mitarbeiterin und seit 2017 Teilhaberin, orientiert sich neu. In den zurückliegenden Monaten hatte die Dritte im Bunde noch damit geliebäugelt, das Eberz zu übernehmen. Nach einer kurzen Umbaupause soll es Ende Januar indes mit Anne Mann und Nils Mayer als neue Betreiber weitergehen.

Silvesterkonzert und Reisemobil-Gutschein:

Die Stadtkapelle Isny lädt dieses Jahr mit einem Silvesterkonzert zum musikalischen Jahresausklang ein. Beginn am 31. Dezember ist um 18 Uhr im Kurhaus in Isny. Nach den Worten von Stadtmusikdirektor Thomas Herz haben die Musikerinnen und Musiker in den vergangenen Wochen ein umfangreiches Programm einstudiert: Imposante Werke wie "Overture to a New Age" mit festlichen Blechbläserfanfaren, Evergreens der 1980er-Jahre und eine musikalische Schlittenfahrt sorgen nach seinen Worten für kurzweilige Unterhaltung. Emma Wessely und Emil Berchmann tragen außerdem mit einem swingenden Vibraphon-Solo und irischen Melodien auf dem Tenorhorn zu einem vielfältigen Programm bei. Alle Eintrittskarten nehmen laut Ankündigung an einer großen Silvester-Tombola teil. Der Hauptpreis, ein Fünf-Tages-Gutschein der Isnyer Reisemobil-Vermietung "McRent", wird in der Pause verlost.

Radfahrer verletzt: Zeugen für Unfallflucht gesucht:

Ein Radfahrer ist am vergangenen Freitag gegen 18.25 Uhr bei einem Unfall verletzt worden. Laut Polizeibericht befuhr der 38-Jährige die Gemeindeverbindungsstraße "Hoher Asterweg" in nördliche Richtung ohne vorgeschriebene Beleuchtung. Im Bereich "Bahnwärterhaus" kurz vor Mailand-Niederhofen kollidierte er beim Linksabbiegen mit einem entgegenkommenden Pkw.

VW Touran zerkratzt – Zeugen gesucht:

Zeugen sucht die Polizei zu einer Sachbeschädigung, die am vergangenen Samstag zwischen 11 Uhr und 13 Uhr im Ibergweg begangen worden ist.

Grüner Schal als Zeichen der Solidarität:

Die Gruppe mit den grünen Schals um den Hals trifft sich normalerweise an jedem dritten Dienstag im Monat ab 19 Uhr im Haus der Begegnung "Untere Mühle" zum Austausch. Der Termin im Dezember ist ein festlicher mit Kaffeetafel, Grußworten, Liedern, Musik, Gedichten, mit adventlicher Dekoration, Kerzen, kleinen Geschenken und guten Wünschen für die Festzeit.

Augustin-Quartett spielt mit Alisa Heutmann:

Die Kundenhalle der Kreissparkasse am Isnyer Marktplatz verwandelt sich am Freitag, 18. Januar 2019, in einen Konzertsaal: Ab 19.30 Uhr musiziert dort das Augustin-Quartett gemeinsam mit der Isnyer Flötistin Alisa Heutmann. Auf dem Programm stehen Quartette für Flöte, Violine, Viola und Violoncello von Wolfgang Amadeus Mozart sowie das Streichquartett Nr. 13 "Rosamunde" in a-Moll op. 29 von Franz Schubert.

Tiere im Jägerhof, eine passende Symbiose:

Rund zwei Dutzend modern-realistisch interpretierte Tiermotive der Malerin Renate Karpstein aus Oberstaufen sind aktuell im "Berghotel Jägerhof" zu sehen. "Das Echo ist sehr positiv", berichtet Jutta Brugger, die als "Agentin", wie sie sich selbst bezeichnet, die Ausstellung vermittelt hat – konkret an Hotelchefin Brunhilde Aurenz.

Am Ende muss es der Landstreicher richten:

In der fiktiven Gemeinde Schlingelheim manövrieren sich beim Rohrdorfer "Bauerntheater" die Dorfbewohner in lebhaft-lustige Missgeschicke hinein – und wieder hinaus. Und sie hinterlassen nach der ersten Aufführung auch dieses Jahr wieder ein beglücktes Publikum im voll besetzten Theatersaal.

Ein Leben für Heimat und bürgerschaftliches Engagement Leben für bürgerschaftliches Engagement in der Heimat:

In der Reihe jener Persönlichkeiten, die sich seit Jahrzehnten um das Gemeinwohl in Isny verdient gemacht haben, klafft seit dem 18. Dezember eine große Lücke: Vier Tage vor ihrem 89. Geburtstag ist Hilde Bodenmüller gestorben. Die Todesnachricht hat bei Freunden und Wegbegleitern ihres Engagements, im sozialen Bereich, in den Vereinen, denen sie angehörte und teils maßgeblich geprägt hat, und in ihrer politischen Heimat, der SPD, große Betroffenheit und Mitgefühl für Kinder, Enkel und Urenkel ausgelöst. Der Trauergottesdienst für die Mutter von vier Söhnen am heutigen Freitag, 28. Dezember, beginnt um 14 Uhr auf dem Vorstadtfriedhof.

" Fünf haben gefühlt nie gefehlt":

Bernd Hermann, Obmann der Donnerstagswanderer, konnte beim Jahresabschluss des 45. Wanderjahres mehr als 100 gut gelaunte Wanderfreunde begrüßen. Lieder, Grußworte, Tischharfenmusik, Dank an die Wanderführer, Ehrung der "Spitzenwanderer", Jahresrückblick mit Bildershow und natürlich das gemeinsame Kaffeetrinken haben den Nachmittag zu einem frohen Erlebnis voller Dankbarkeit in der Adventszeit gemacht.

"Langweilig wird es uns nicht":

Seit September ist Polizeihauptkommissar Ulrich Adler offiziell der Leiter des Isnyer Polizeipostens. Im Interview zum Jahreswechsel mit SZ-Redakteur Uwe Jauß betont der Beamte unter anderem, dass sich die Zahl und die Schwere der Straftaten in Isny in Grenzen hält. Er verweist aber auch darauf, dass es für die Arbeit in einer ländlich geprägten Region eines besonderen Fingerspitzengefühls bedarf.

Ein weiteres Jahr im Zeichen der Baustellen:

Auf ein bewegtes 2018 kann Isny zurückblicken. Gute, aber auch schlechte Nachrichten gab’s zu hauf. Die "Schwäbische Zeitung" hat das Jahr und seine Ereignisse zusammengefasst.

Chaos in Schlingelheim:

Wer nach Familienfeiern, Konzerten und Gottesdiensten zum Ausgleich wieder ins ganz normale Alltagsdrama zurückfinden will, sollte den Schwank "Baby wider Willen" zwischen den Feiertagen nicht verpassen. Vor allem an vier Spielterminen seien noch Plätze frei, war bei der Hauptprobe des Theatervereins Rohrdorf am Donnerstag zu erfahren.

Chemiker holen die Sterne vom Himmel:

Orientalische Klänge, eine Shisha-Bar, Studenten und Gäste im vollbesetzten großen Lehrsaal der Naturwissenschaftlich-Technischen Akademie (NTA): Mit viel Fantasie und Engagement haben sich Diplomingenieur Jürgen Nowarra und seine Studenten, die Chemisch-Technische Assistenten (CTA) werden wollen, "ins Zeug gelegt", um unter dem Titel "Die Nacht der Zauberer" eine fulminante Weihnachtsvorlesung zu verwirklichen.

Copyright © 2019 Bleicher Medien GmbH - Impressum | Datenschutz | Kontakt