"Vielen Dank für diese Aktion":

Zwischen 200 und 300 meist junge Menschen haben sich am Freitag in Isny an der Demonstration Fridays for Future beteiligt.

Viehscheid 2019 im Allgäu. Wo und wann?:

Die Almabtriebe im Allgäu ziehen jedes Jahr Zehntausende Einheimische und Touristen an. Wir sagen Ihnen, wo und wann sie stattfinden.

So laufen die Klimademos in der Region.:

Im Südwesten gingen Zehntausende auf die Straße, um für mehr Einsatz für den Klimaschutz zu demonstrieren. Hier gibt es unseren Liveblog zum Nachlesen.

Ja zu Sommer- und Winterbetrieb:

"Wir hatten noch selten einen Investor, der uns so gut mitgenommen hat. Die Ressourcen vor Ort für unsere Familien und Kinder müssen wir nutzen." Mit dieser Aussage hat Sibylle Lenz von den Freien Wählern am Montagabend ein Lanze für das Projekt an der Felderhalde gebrochen.

Auto kollidiert mit Lkw und Bus:

Sachschaden von rund 24 000 Euro ist die Folge eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch gegen 10 Uhr an der Kreuzung Nordring/L 318 ereignete. Eine 69-jährige Renault-Fahrerin wollte laut Polizei vom Nordring kommend nach rechts in die Landesstraße einbiegen. Hierbei übersah sie einen von links kommenden 70-jährigen Lkw-Fahrer. Es kam zur Kollision, in deren Folge die 69-Jährige gegen einen Bus prallte, der sich auf der L 318 auf der Linksabbiegerspur in Richtung Nordring befand. Im Bus befanden sich zum Unfallzeitpunkt keine Fahrgäste. Die Unfallverursacherin erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Gemeinderat führt beschließende Ausschüsse wieder ein:

Mit ihrer Mehrheit im Gemeinderat Isny haben die Freien Wähler und Grünen am Montag die Wiedereinführung von beschließenden Ausschüssen durchgesetzt. Gegenstimmen kamen aus der SPD- und CDU-Fraktion. Bürgermeister Rainer Magenreuter (FW) enthielt sich. Der Abstimmung war eine hitzige Debatte vorausgegangen.

Neue DRK-Wache bietet viel Platz für die Retter:

Die neue DRK-Rettungswache ist am neuen Standort "Am Angele Hof" offiziell eingeweiht worden. Der 680 Quadratmeter große Neubau für die 38 Notfall- und Rettungssanitäter bietet Platz für bis zu sechs Fahrzeuge.

Isnyer fährt am Freitag bei der weltgrößten E-Auto-Rallye mit:

Von Isny über die deutsche Alpenstraße nach München – diese Strecke wird am Freitag, 20. September, Marc Schäfer aus Isny fahren. Der Anlass ist nicht alltäglich: Er darf, nachdem er in einem SZ-Gewinnspiel als Sieger hervorging, mit einem Jaguar E-Pace an der nach eigenen Angeben weltgrößten Elektomobilitätsrallye teilnehmen.

Männer prügeln sich in der Innenstadt:

Wegen eines gewaltsamen Streits ist am Sonntag gegen 20 Uhr eine Polizeistreife zu einem Imbiss in der Isnyer Innenstadt ausgerückt. Dort war es laut Polizei zwischen sechs Männern im Alter von 20 und 38 Jahren zunächst zu einem lautstarken Wortgefecht und dann zu einer handfesten Schlägerei gekommen. Hintergrund könnten gemäß dem bisherigen Ermittlungsstand unterschiedliche Auffassungen bezüglich einer geliehenen Geldsumme gewesen sein. Vier der beteiligten Personen wurden bei der Prügelei leicht verletzt, wodurch der Einsatz zweier Rettungswagen erforderlich wurde. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Isny nimmt Abschied von Fritz Boneberger:

Das Leben von Fritz Boneberger anhand seiner Lebenserinnerungen nachzuzeichnen, ist ein fast aussichtsloses Unterfangen, als 90-Jähriger hat er sie noch auf genau 100 Seiten detailliert und mit glasklaren Gedankengängen verfasst. Am 25. März 2019, einen Tag vor seinem 92. Geburtstag, ist Fritz Boneberger verstorben. Der Berglauf auf den Schwarzen Grat, den Boneberger einst ins Leben gerufen hat, findet am kommenden Sonntag in seiner 43. Auflage somit ohne seinen Gründer statt. Beim 40. Berglauf war er selbst noch im Rollstuhl sitzend dabei.

Unterstützung auf breiter Front für höheres Pfand:

Eine drastische Erhöhung des Pfands für Getränkekisten fordert der Bundesverband privater Brauereien. Statt bislang 1,50 Euro für eine herkömmliche Kiste soll der Kunde künftig fünf Euro dafür hinterlegen. Damit soll der Rücklauf erhöht werden.

Todkranken einen letzten Wunsch erfüllen:

Was andernorts in Deutschland bereits eine kleine Freude bereitet, soll nun auch im Bereich des Kreisverbandes (KV) Wangen vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) installiert werden: Das Projekt "Glücksbringer", für das ehrenamtliche Unterstützer gesucht werden.

Unbefristeter Stillstand für die Appretur:

Schwerer Rückschlag für die "Freunde der Appretur e.V.": Wie bereits berichtet, dürfen sie das Gebäude, das der Stadt gehört, aktuell nicht betreten.

Kritik aus Region an Umsatzsteuer auf VHS-Kurse:

Der Verband der Volkshochschulen sowie Städte und Gemeinden laufen Sturm gegen die Pläne der Bundesregierung: Das Vorhaben, für allgemeine Weiterbildung – sprich auch VHS-Kurse – 19 Prozent Umsatzsteuer zu erheben, stößt auf Kritik. Auch im Allgäu.

Kurzfristig zu Willi nach Wilhelmshaven:

Wenn mehr als 25 kurzentschlossene Isnyer zusammenkommen, können sie Willi in Wilhelmshaven besuchen – zusammen mit der Stadtkapelle und Bürgermeister Rainer Magenreuter. Die statten vom 26. bis 29. September Willi Hehl einen "Gegenbesuch" ab, nachdem dieser vor sechs Jahren mit seinem 2005 gegründeten Shanty-Chor "Schlicktown Singers" einen gefeierten Auftritt im Allgäu hatte. Zuletzt dirigierte er 2018 "besuchsweise" in seiner Geburtsstadt bei der Zunftfeier am Kinderfestmontag die Isnyer Stadtjugendkapelle, deren Mitbegründer und erster Dirigent er einst gewesen ist.

Probe-Wochenmarkt auf dem Marktplatz:

Diesen Donnerstag, 12. September, und noch einmal sieben Tage später, am 19. September, zieht der Isnyer Wochenmarkt komplett auf den Marktplatz um, kündigen Stadtverwaltung und Isny Marketing GmbH (IMG) an. Dort ist inzwischen die Freitreppe vor dem Gasthof Hirsch fertiggestellt und nutzbar, außerdem wurde in den zurückliegenden Tagen am Blaserturm und vor dem Hallgebäude ein Kiesbelag gewalzt, damit der Marktplatz seinem Namen tatsächlich alle Ehre machen kann.

"Bis auf den Regen alles guat...":

Bei der Siegerehrung am späten Sonntagnachmittag der Isny Classics herrschte im MSC-Festzelt am Rain trotz des miserablen Wetters eine entspannte, geradezu ausgelassene Stimmung.

"Museumsvater" Martin Kratzert ist tot:

"Die Museumsarbeit ab den 1970er-Jahren bis in die jüngste Zeit ist ohne den vielseitig begabten Martin Kratzert überhaupt nicht zu denken!" Das ist die Überzeugung von Mitstreiter und Weggefährte Walter Bühler. Am vorgangenen Freitag ist Kratzert verstorben, die Beisetzung fand im engsten Kreis statt.

Blick ins Innere der Orgel in St. Nikolai:

Wie funktioniert die Technik der Orgel in der Isnyer Nikolaikirche? Wie sieht sie im Innern aus? Wie werden die Klänge erzeugt oder "gefärbt"? Antworten auf diese und viele andere Fragen erwarten alle Besucher des Gotteshauses, die sich für das riesige Instrument interessieren, diesen Sonntag, 8. September, ab 11.30 Uhr nach dem Gottesdienst.

Dethleffs von Resonanz auf dem Caravan Salon begeistert:

Vor dem Endspurt des noch bis Sonntag laufenden "Caravan Salons" in Düsseldorf, der weltgrößten Messe für die mobile Freizeit, zieht Dethleffs "eine uneingeschränkt positive Zwischenbilanz, wir verzeichnen eine enorm hohe Nachfrage nach unseren Fahrzeugen, der Messestand ist sehr gut besucht, selbst unter der Woche, und die Verkäufe laufen prima", wird Geschäftsführer Alexander Leopold in einer Pressemitteilung des Allgäuer Herstellers und größten Arbeitgebers in Isny vom Freitag zitiert.

Isny Classic 2019: Ein Wochenende im Zeichen historischer Motorräder:

Der älteste Faherr war schon 1962 dabei: Burchard Lenz hat sein Wohnmobil im Fahrerlager an einer ruhigeren Ecke geparkt. Nach 770 Kilometern Anfahrt hat er das auch verdient, mit seinen 84 Lenzen ist Lenz der älteste Isny-Classic-2019-Teilnehmer und ein sehr erfahrener Motorsportler. Als jungen Soldaten und Kradmelder habe man ihn zu der "dienstlichen Veranstaltung" von Munsterlager nach Isny geschickt, 1962 war seine Maschine eine 250-Kubikzentimeter-Maico. Heute hat er eine Herkules dabei, "die ist ausgemustert und übriggeblieben", sagt er mit traurigem Blick auf die in Tarnfarbe lackierte Zweitaktmaschine. Rund zehnmal fährt der Veteran bei Classic-Geländewettbewerben mit. "Der Sport boomt, in Deutschland gibt es etwa 80 solcher Veranstltungen dieses Jahr", weiß Lenz. Ob er seine Liebe zum Motorradfahren auch beruflich genutzt hat? "Oh ja, ich bin Fahrlehrer bei der Bundeswehr gewesen, hab’ alle Arten von Fahrzeugen unter mir gehabt, vom Krad, Lkw und Bus bis zum Panzer." Und mit Wehmut in dem von Wind und Wetter gegerbten Gesicht: "Das war mein Leben!" – Das Foto oben entstand am Freitag im Fahrerlager auf dem Festplatz am Rain, wo bis Sonntag Start und Ziel aller Rennen ist. Dort musste sich jede Maschine den gestrengen Prüfern stellen, insgesamt sind 300 Fahrer aus acht Nationen dabei.

Serie von 13 Autoaufbrüchen in Isny:

Eine Serie von bislang 13 Autoaufbrüchen seit der Nacht vom 20. auf den 21. August beschäftigt aktuell die Beamten des Polizeipostens Isny. Sie bitten dringend um Zeugenhinweise unter Telefon 07562 / 976550. Jeweils ist beträchtlicher Sachschaden entstanden: eingeschlagene Seitenscheiben, Beschädigungen am Fahrzeuglack und an Dichtungsgummis.

Erneut Pkw-Scheibe zerstört:

Erneut haben unbekannte Täter in Isny einen Pkw massiv beschädigt. Im Zeitraum von Sonntagabend, 1. September, bis Dienstagabend, 3. September, zerstörten sie an einem in der Bahnhofstraße am Zugang vom Burgplatz geparkten, schwarz lackierten Hyundai mit Ravensburger Zulassung eine Seitenscheibe, entriegelten den Pkw und durchsuchten den Innenraum des Pkw. Aus dem Fahrzeug wurde nichts entwendet. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden. Personen, die der Polizei hierzu sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Isny unter Telefon 07562/976550 zu melden.

Argenbrücke bei Rotenbach ist ab Freitag wieder offen:

Kommenden Freitag – laut Markus Lutz vom städtischen Bauamt vermutlich am frühen Nachmittag – wird die Brücke über die Untere Argen bei Rotenbach wieder für den Verkehr freigegeben, die in den vergangenen Monaten saniert worden ist. So ersetzt ein Geländer aus Metall die morsche Holzkonstruktion, die Asphaltdecke wurde abgefräst und erneuert, aber auch Abdichtungen, Aufkantungen an den Seiten und Betonteile, in denen sich Chloride abgesetzt hatten, mussten laut Lutz erneuert werden.

Bei Walcker geht es weiter:

Seit Mai mussten die damals noch rund 90 Mitarbeiter der Isnyer Druckerei Walcker um ihre Arbeitsplätze fürchten, nachdem der langjährige Geschäftsführer Thomas Schön einen Antrag auf Insolvenz gestellt hatte. Diesen Mittwoch nun die erlösende Nachricht: Das Traditionsunternehmen hat einen Käufer gefunden, die Unternehmensgruppe Adam aus Bruchsaal. Laut Pressemitteilung vom Mittwoch hat der bisherige Marktbewerber und direkte Konkurrent "eine Vereinbarung zum Erwerb der Walcker Offsetdruck GmbH & Co. KG unterzeichnet".

"Was um mich herum geschah, wollte ich festhalten":

Das Stadtmuseum widmet noch bis Sonntag, 8. September, dem Isnyer Postkartenmaler Eugen Felle eine Retrospektive anlässlich dessen 150. Geburstages. Zum Ausklang stellt Urenkelin Tosca Maria Kühn, Journalistin, Autorin und Kulturwissenschaftlerin, am Samstag, 7. September, ab 18 Uhr im Refektorium des Isnyer Schlosses eine neue Monografie über ihren Urgroßvater vor. SZ-Mitarbeiterin Stefanie Böck hat den verstorbenen Künstler indes vorab schon "im Geiste" interviewt. Ihre Fragen und die Antworten darauf basieren auf Recherchen in Dokumenten, Tagebüchern und Korrespondenz von Felle im Vorfeld der Ausstellung über einen Künstler, der europaweit bekannt war – und mitten in Isny die Vogelschaupostkarte erfunden hat.

Internationaler Besuch kündigt sich an:

- Die Geländefahrt Isny Classic hat in der Motorsportszene in ganz Europa einen hervorragenden Ruf, teilt Isny Marketing mit. Sie findet dieses Jahr vom 6. bis 8. September zum 15. Mal statt.

Greta Thunberg hat in Isny Vorgänger und Nachfolger:

Das ökologische Anliegen, Umwelt und Klima zu schützen, sei in Isny schon seit einer Generation im Hintergrund immer dabei, hat sich Bürgermeister Rainer Magenreuter bei seiner Begrüßung der rund 60 interessierten Mitbürger im großen Sitzungssaal des Rathauses überzeugt gezeigt. Er war bei der Infoveranstaltung zu Ökologie, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Energieverbrauch sehr erfreut darüber, dass sich immer mehr Menschen um die Zukunft unseres gemeinsamen Planeten Erde sorgen, ihre Ideen einbringen und persönliches Engagement zeigen, im Anliegen und Ziel "Freie Energiestadt Isny" zu werden.

Sensationell guter Blutspendetag in Isny:

Große Freude beim Roten Kreuz: "Der Blutspendedienst der Zentrale Ulm konnte an diesem Sommer-Blutspendetag eine weit überdurchschnittliche Anzahl von Blutkonserven mitnehmen", gab der leitende Notarzt und DRK-Vorsitzende Wolfgang Dieing am Ende des Tages bekannt. 296 spendenbereite Personen seien in Isny erschienen, 36 Rückstellungen aus medizinischen Gründen nötig gewesen. Über die 47 Erstspender freue sich Dieing besonders.

Zwischentöne bieten eine bunte Mischung:

Im Oktober startet die Reihe Zwischentöne. Laut Isny Marketing handelt es sich um eine bunte Mischung aus Theaterstücken, Comedy, Kabarett und Konzerten. Der Kartenvorverkauf startet am 1. September. Zudem gibt es die Möglichkeit, ein Theaterabonnement oder ein offenes Abonnement zu buchen. Neu ist, dass Karten auch über reservix gebucht werden können.

SZ-Leser kann als Beifahrer an der E-Mobilitätsrallye teilnehmen:

Umweltschutz und Fahrspaß. Die größte E-Mobilitätsrallye der Welt findet erstmals nur in Deutschland statt, die Wave Trophy 2019 vom 13. bis 21. September. Ein SZ-Leser kann als Beifahrer dabei sein.

Vor dem Startschuss gibt es viel zu tun:

Die "Isny Classic", eine Zuverlässigkeitsfahrt mit klassischen Motorrädern, wird seit 1993 alle zwei Jahre in Isny ausgetragen und hat in der Motorsportszene in ganz Europa einen hervorragenden Ruf. Die Vorbereitungen für die 15. Ausgabe von Freitag, 6. September, bis Sonntag, 8. September, gehen wenige Wochen vor der Veranstaltung in die heiße Phase. Organisiert wird das Spektakel laut Pressemitteilung von Isny Marketing vom Motorsportclub (MSC) Isny, mehr als 120 Helfer sind beteiligt.

Lernen mit Kopf, Herz und Händen:

Der früher selbstverständliche Kontakt zwischen Landwirtschaft und Bevölkerung geht immer mehr verloren. Mit ihm verschwindet das Wissen der Verbraucher über die Herkunft und Verarbeitung von Lebensmitteln. Diese Tatsache war der Grund, dass sich das junge Landwirtsehepaar Silvia und Christian Hodrus dem Projekt "Lernort Bauernhof" in Baden-Württemberg angeschlossen hat. Voraussetzung für die Zertifizierung war die Eignung des Betriebes selbst und vor allem auch die erfolgreiche Teilnahme an den Fortbildungsangeboten rund um Pädagogik und Methodik außerschulischen Lernens in ihrem Betrieb.

Bodenständige Feier am Ort der Stille:

Mit einer heiligen Messe mit Weihbischof Matthäus Karrer und einem anschließenden Frühschoppen mit Musik, Handwurst und Getränken feiern die Adelegger Alphornbläser am Sonntag, 1. September, das fünfjährige Bestehen der Alphornkapelle auf dem Rangenberg.

Isny macht blau und Kunst macht Spaß:

Ein Wochenende lang feierte Isny seine Leinen-Vergangenheit. Bei Kunst, Kultur und Einkaufen erstrahlte die Stadt blau. Auch beim Leinen- und Handwerkermarkt hatten Aussteller und Besucher Glück mit dem Wetter. "Gestern sagte unsere Wetter-App noch, dass es zu 85 Prozent am Wochenende regnen wird.", erzählte Stephan Aydogan, der mit seinem Freund Samuel Kloss das Naturfell-Paradies im Kurpark vorstellte.

Der blaue Teppich wird ausgerollt:

Es ist untrüglich: Das blaue Wochenende in Isny steht unmittelbar bevor.

Am Wasserhochbehälter Wengenberg wird gebaut:

Seit gut zwei Monaten wird am Wasserhochbehälter Wengenberg gebaut. 420 Kubikmeter Trinkwasser für die Versorgung der Bolsternanger werden nach der Fertigstellung hier vorgehalten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Isny macht mal wieder blau:

Isny macht wieder blau – vom 23. bis 25. August. Mit der Einkaufsnacht am Freitag, der Kulturnacht am Samstag und drei Tagen Leinen- und Kunsthandwerkermarkt erinnert die Stadt an ihre Vergangenheit als Flachsverarbeitung und Leinwandhandel Wohlstand und Freiheit brachten, schreibt das Stadtmarketing in einer aktuellen Mitteilung.

Nähen für den guten Zweck:

Eine große Kiste voller Stoffreste und Zuschnitte steht schon parat. Zum Einsatz kommen sollen sie beim einem Nähtreff "Nähen für den guten Zweck" am Samstag, 21. September, von 14 bis 18 Uhr im Gemeindehaus St. Michael.

Spatenstich für neues Invacare-Zentrum in Isny:

Der symbolisch erste Spatenstich für den Neubau des zentralen Vertriebs-, Marketing- und Exportzentrums für Zentral- und Osteuropa des internationalen Hilfsmittelherstellers Invacare in Isny im Allgäu ist erfolgt: Im Kreise lokaler Vertreter aus Wirtschaft und Politik erfolgte die Grundsteinlegung für das neue, 1350 Quadratmeter große Verwaltungszentrum. Bereits im nächsten Jahr soll der Neubau "Am Achener Hof" bezugsfertig sein.

Gülle als Energie zur Stromgewinnung:

Acht Jungen haben im Rahmen des Isnyer Kinder-Ferienprogramms zu ihrem Studium der Funktion einer Biogasanlage dem Heslerhof einen zweistündigen Besuch abgestattet. Dort hat nämlich der landwirtschaftliche Familienbetrieb Maier vor 20 Jahren damit begonnen, Biogasanlagen zu entwickeln, die mit Biomasse bestückt werden. Gabi Maier führt die jungen Besucher in den Ablauf einer Biogasanlage ein.

Vier Großprojekte laufen parallel:

Die Stadtverwaltung nutzte den Allgäutag in Isny um über die zur Zeit größten, parallel laufenden Bauprojekte zu informieren. Bauamtsleiter Claus Fehr und Andrea Petzold, die Sachbearbeiterin der städtischen Liegenschaften, hatten am Stand der Stadtverwaltung den ganzen Tag gut zu tun um den Interessenten anhand von Karten, Fotos, Plänen und Modellen deren Fragen zu beantworten.

Freude und Genuss beim Allgäu Tag:

Traditionsgemäß ist am Donnerstag, der in Bayern zu den Feiertagen gehört, wieder Allgäu Tag in Isny gewesen. Dieses Jahr ließ sich die Sonne nicht ganz so ausdauernd blicken, wie die Besucher es aus den vergangenen Jahren gewohnt sein dürften – was jedoch kaum eine Auswirkung auf die Besucheranzahl hatte. Das Publikum war bunt gemischt, von Jung bis Alt war alles vertreten und einige Besucher kamen standesgemäß in den schönsten Dirndl und Lederhosen in Isnys Fußgängerzone.

Der Hirsch ist auf dem Sprung:

Wenn die Eröffnung des Traditionshauses Hirsch am Marktplatz Anfang September nach über vier Jahren Projektlaufzeit erfolgreich über die Bühne gegangen ist, liegt hinter den acht Isnyern eine Zeit voller Freude, Spaß und Herzblut einerseits, enormem privaten Arbeitsengagement und einer zu stemmenden Investitionssumme andererseits.

71 Tote, davon 49 Kinder: Ulms neuer Polizeipräsident über seine schlimmsten Einsätze:

Bernhard Weber heißt seit 1. August der neue Mann an der Spitze des Polizeipräsidiums Ulm. Der gebürtige Allgäuer ist in der Donaustadt kein Unbekannter: Bereits von 2014 bis 2017 war er als Leiter der Direktion Polizeireviere im Neuen Bau am Ulmer Münsterplatz eingesetzt. Nun führt er 1500 Mitarbeiter.

"Unser Ziel ist, freie Energiestadt Isny zu werden":

Bei allen öffentlichen Anlässen in jüngerer Vergangenheit – in der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates am 22. Juli ebenso wie auf der Zunftfeier des Kinderfestes – hat Bürgermeister Rainer Magenreuter den Klimaschutz als "wichtigstes Thema" für die künftige Politik in Isny hervorgehoben. Im großen Sommerinterview mit SZ-Redakteur Tobias Schumacher präzisiert er seine Einschätzung und legt dar, was die Stadt in den vergangenen Jahren erreicht hat.

Mit der Kobra in den Morgen starten:

Kuhglocken bimmeln in der Ferne. Grillen zirpen. Auf der anderen Seite des Sees mäht ein Bauer seine Wiese. Ansonsten ist es still. Nur die leisen Anweisungen von Elisabeth Heim und das regelmäßige ein- und ausatmen meiner Mitstreiterinnen sind zu hören. Nach dem Sonnengruß tauche ich ab in die Kobra, eine Übung beim Yoga, die den unteren Rücken entlastet. Die Sonne scheint immer stärker auf meinen Rücken. Vor mir sehe ich die glitzernde, blaue Oberfläche des Badsees in Beuren. So langsam verstehe ich, was hinter dem Trend steckt, warum so viele Leute in ihrem als oft zu hektisch beschriebenen Alltag einen Ausgleich in Yoga suchen.

"Vielen Dank für die Blumen", sang schon Udo Jürgens:

Wer Isny mit dem Auto in Richtung Leutkirch verlässt oder von der Zeller Höhe kommend in die Stadt hineinfährt, kann sich seit einigen Wochen über eine wunderschöne Blumenwiese freuen: In Gelb, Rot und Blau leuchten Buntnesseln, Mohn oder Flachs östlich der L 318 unterhalb des Bühlbergs auf einer Länge von über 100 Metern, auch wenn sie wahlweise unter Trockenheit oder Starkregen in den vergangenen Tagen merklich gelitten haben.

Initiative Klimaschutz Isny formiert sich:

In der Stadt hat sich eine "Initiative Klimaschutz Isny" formiert. Sie will mit lokalen Veranstaltungen vom 20. bis 22. September an den weltweit ausgerufenen "Aktionstagen" für mehr Klimaschutz teilnehmen.

Grüße aus der Vergangenheit:

Tosca Maria Kühn hat das Leben ihres Urgroßvaters erforscht und ein Buch geschrieben über Eugen Felle, den berühmten Isnyer Postkartenmaler. Die Recherche sei alles andere als einfach gewesen, denn Eugen Felle hinterließ seiner Familie Motive aus halb Europa, ein Lebenswerk voller Tatendrang und eine ganze Portion Fragen. Wie hat er es ohne Abitur auf die Akademie der Bildenden Künste nach München geschafft? Wieso konnte er sich ganze Landschaften von oben so gut vorstellen? Wie schaffte er es, 14 000 Motive zu zeichnen?

Copyright © 2019 Bleicher Medien GmbH - Impressum | Datenschutz | Kontakt